Grün, Grüner, GreenTech – Der neue Trend am Markt

Auf der Agenda des neuen Jahrzehnts ist eine Sache unentbehrlich: das Umdenken und die Umstrukturierung hin zu mehr Nachhaltigkeit. Dass dieser Prozess bereits jetzt tiefe Wurzeln schlägt, zeigt sich vor allem in der Industrie. Dort zeichnet sich ein regelrechter Megatrend im Bereich der Innovationen und technologischen Weiterentwicklungen ab: GreenTech – zu deutsch: die Umwelttechnologie.

Diese vereint Technik, Umwelt, Wissenschaft und Wirtschaft und kann in 6 Leitmärkte untergliedert werden:

  1. Umweltfreundliche Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie
  2. Energieeffizienz
  3. Rohstoff- und Materialeffizienz
  4. Nachhaltige Mobilität
  5. Kreislaufwirtschaft
  6. Nachhaltige Wasserwirtschaft

Einige der nachstehenden Trends könnten bereits in diesem Jahr ihren Durchbruch feiern:

E-Mobilität

Genau genommen ist die Elektrifizierung der Mobilindustrie keine Neuheit, wird allerdings auch in den kommenden Jahren ein großes Thema bleiben. Zu den wichtigsten Zielen gehören die Optimierung der Ladekapazität und -technik von E-Autos sowie der Ausbau der Infrastruktur von Ladestationen. Die E-Mobilität wird sich zudem noch mehr auf die Urbane Mobilität ausbreiten, da Car-Sharing Unternehmen ihre Flotten zunehmend um Elektroautos erweitern. Ein Beispiel für Elektrofahrzeuge im Sharing Konzept liefert die App „CleverShuttle“.
Auch in der Flugzeugbranche gibt es bereits erste elektrische Prototypen. Andere wiederum tüfteln sogar schon an solarbetriebenen Autos.

Energiegewinnung

Mit dem geplanten Ausstieg aus der Kohlekraft werden alternative Energiequellen zu einem zentralen Thema des neuen Jahrzehnts. Viele denken dabei zunächst an Wind, Wasser oder die Sonne. Eine Schlüsselrolle im Energiemix der Zukunft werden dezentrale Energieerzeuger spielen. Künftig können beispielsweise thermische Unterschiede, die durch Reibung beim Gehen entstehen, das Handy aufladen. Vorreiter Innovationen wie der „Sustainable Dance Floor“ wandeln schon jetzt in Discos die Schwingungen beim Tanzen in Elektrizität um; und ermöglichen so eine autarke Beleuchtung und musikalische Untermalung im Club.  

Ein noch unterschätzter Rohstoff in der Energieindustrie nimmt rasant an Ansehen zu: Grüner Wasserstoff. Dieser wird regenerativ bei der Spaltung von Wasser erzeugt und ist dank seiner einfachen Speicherung, Transportfähigkeit und Wandelbarkeit vielseitig einsetzbar. So könnte beispielsweise der private Strombedarf umweltfreundlich abgedeckt oder das neue Auto mittels diesem regenerativen Kraftstoff betrieben werden.

Zirkulares wirtschaften

Mit zunehmender Ressourcenknappheit steigt das Bedürfnis nach Alternativen. In Zukunft wird es daher immer bedeutender, alte Ressourcen wiederzuverwenden und in neue Kreisläufe einzubinden. Dies klingt zunächst schwieriger als es ist, denn im Durchschnitt produziert jeder Deutsche 500 kg an Abfällen jährlich – ein Großteil davon ist wiederverwertbar. Neben Recycling wird daher ein neuer Begriff immer lauter: Upcycling – die Schaffung neuer Produkte durch Abfallmaterialien. Bedeutender werden in diesem Zusammenhang auch Recyclingverfahren mittels Robotik und Künstlicher Intelligenz.

Image Source: © vegefox.com – stock.adobe.com

Ähnliche Nachrichten

2020-01-15T10:57:27+00:00